Angebote zu "Ausgabe" (5 Treffer)

Bill Haley - Crazy Man Crazy (LP, 10inch, Ltd.)
€ 19.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

Bill Haley & His Comets: Crazy Man Crazy (10inch LP) BEAR FAMILY Vinyl Club Exclusive Limitierte Sammler-Edition, nur direkt im Bear Family Shop und Mailorder - keine Händlerkonditionen! 10inch LP (limitierte Ausgabe - farbiges Vinyl) 10 Einzeltitel. Einzigartige 10inch in der 11000er LP-Sammler-Serie Wiederveröffentlichung der seltenen 1957er australischen 10inch LP - London HBA 7500! Reproduktion des seltenen Original-Covers. Sorgfältig neu gemastert für diese LP-Ausgabe und auf hochwertigem Vinyl gepresst! Auf 1.000 Stück limitierte Auflage, davon die ersten 500 in farbigem Vinyl! Bill Haley & His Comets 1952 1952 benannten sich die Saddlemen in Comets um und ´Crazy Man Crazy´ war wohl der erste Rock and Roll - Hit, der die US-Charts (Billboard #15, Cashbox #11) enterte. Der Jahreswechsel 1953/1954 brachte den Wechsel der Band von Essex-Records zu Decca, die erste Aufnahmesession fand am 1. April 1954 für Decca in New York statt. Der Rest ist Legende, denn ´´Rock Around The Clock´´ und ´´Shake, Rattle And Roll´´ wurden nach und nach große Hits. Um von diesem Kuchen auch im Nachhinein ein Stückchen abzubekommen, wurden die älteren Essex-Aufnahmen weltweit über das London-Label verbreitet. Die 10´´, die in Deutschland und England mit dem gelben Hintergrund und dem gezeichneten gitarrespielenden Cowboy auf London veröffentlicht wurde, ist sehr bekannt. In Australien machte man sich die Sache nicht so leicht; Andere Titel und ein komplett anderes Artwork machten ein kleines Juwel aus den alten Aufnahmen und wollte der Welt zeigen, wie verrückt und neu doch diese Musik war. Die Kunden kauften aber offensichtlich lieber die aktuellen Hits der Band. Die sie aus dem Kino oder dem Radio kannten, daher verschwand diese Platte schnell in der Obskurität. Heute noch macht sie sich gut an der Wand, aber es ist immer noch großartige heiße Musik mit zwei zusätzlichen Bonustracks. -Stu-

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Nov 7, 2018
Zum Angebot
Julia Lee - Party Time (LP, 10inch, Ltd.)
€ 19.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

BEAR FAMILY Vinyl Club Exclusive - limitierte Sammler-Edition, nur direkt im Bear Family Shop und Mailorder - keine Händlerkonditionen! 10inch LP (Limitierte Ausgabe - türkis Vinyl) 10 Einzeltitel. Einzigartige 10inch der 11000er LP Sammler Serie Wiederveröffentlichung der seltenen neuseeländischen Capitol H228 Plus 2 Bonus Tracks! Reproduktion des seltenen Original-Covers Sorgfältig neu gemastert für diese LP-Ausgabe Auf hochwertigem Vinyl gepresst! Auf 500 Stück limitierte Auflage in farbigem Vinyl! Diese 10inch-LP-Reproduktion einer im Original in Neuseeland erschienen Julia Lee 25cm-Schallplatte, die Capitol Records dort in ebenfalls limitierter Auflage im Jahre 1950 veröffentlichte und die heute extrem schwer zu finden ist, tritt den Beweis an, dass selbst auf den entlegenen Inseln in der Tasmanischen See amerikanische Musik hoch geschätzt wurde. 1950, der 2. Weltkrieg war erst seit 5 Jahren aus und die Welt war mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Amerika konnte sich voll auf die Produktion von Unterhaltung konzentrieren, denn das Land war nicht zerstört worden und das künstlerische Potenzial gigantisch. Die nicht nur in den besetzten Gebieten agierenden amerikanischen Soldaten, sie unterhielten damals auch Stützpunkte in Neuseeland, brachten amerikanische Kultur mit, so auch die Musik von Julia Lee. 1950 litt die Welt noch unter einem nie dagewesenen ´Burnout´ im wahrsten Sinne des Wortes und lechzte förmlich nach Unterhaltung. Da kam Julia Lees Platte ´Party Time´ zum richtigen Zeitpunkt und beglückte nicht nur die in Neuseeland stationierten GIs! Das liebevoll reproduzierte Original-Cover der Platte erzählt auf der Rückseite die Entstehungsgeschichte der Aufnahmen und beschreibt den Weg der Julia Lee, vom Kabarett-Kino zum gefeierten Kansas City Star. Denn wie keine andere schaffte sie eine musikalische Evolution vom Jazz zum Rhythm & Blues und trug ihre Musik aus ihrer Heimatstadt Kansas City in die Welt, nicht zuletzt auch mit diesem Album. Zuerst in den USA erschienen, wurde diese Platte wenig später in abgeänderter Version auch in Neuseeland veröffentlicht. Die Platte ist heute ein gesuchtes Sammlerstück, da sie nur in relativ geringer Auflage gepresst wurde. Die Songs auf ‘Julia Lee´s Party Time’ sind wahre Tanznummern und eine ganze Reihe ihrer Hits sind enthalten, wie King Size Papa , ihr großartiger und berühmt gewordener R&B Kracher Snatch It And Grab It, ´I Didn´t Like It The First Time (The Spinach Song) , sowie Tell Me Daddy . Die Songs wurden in den Capitol Studios mit Julia Lees Begleitband, den Boyfriends, eingespielt. Sie arbeitete mit so großartigen Musikern wie Red Norvo, Benny Carter, Vic Dickenson, Dave Cavanaugh, Baby Lovett und Ernie Royal zusammen. Die Songs sind allesamt nicht nur Meilensteine der Musikgeschichte, sie laden auch zum Tanzen ein! Neben den Songs der Original-LP haben wir zwei Bonus Titel hinzugefügt, um diese Wiederveröffentlichung mit einer zusätzlichen Besonderheit zu erweitern. Beide Titel, Oh, Chuck It (In A Bucket) und Lotus Bloom , stammen aus derselben Zeit wie die anderen Songs des Albums und zeigen den grandiosen Sound-Mix aus schmissigem Jazz und tanzbarem Rhythm & Blues, dem sich niemand entziehen kann. Ein weiteres großes Stück Musikgeschichte, das in keiner vernünftigen Vinyl-Sammlung fehlen darf! MM/Bear Family Records

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 5, 2018
Zum Angebot
Various - Schlager im Spiegel der Zeit - 1954 S...
€ 16.95
Angebot
€ 14.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

1-CD mit 84-seitigem, gebundenem Booklet (Luxusausführung). 28 Einzeltitel. Spieldauer: 88:21. ´Schlager im Spiegel der Zeit - 1954´ Das Jahr 1954 Mit der Objektivität war es also weder bei ´Bravo´ noch bei Camillo weit her. Ihre Listen haben deshalb bei der Zusammenstellung unserer CDs ´ Schlager im Spiegel der Zeit´ keine Rolle gespielt. Als sie sich zu Wort meldeten, hatte der ´Automaten-Markt´ in Sachen Hits längst die Nase vorn. Schließlich wurden in Braunschweig schon seit Ende 1953 Daten gesammelt – aus heutiger Sicht unersetzliche Dokumente über die Situation des Wirtschaftswunderlandes. Aus den Gesamt- und den Länderlisten haben wir die Titel ausgesucht, die sich am besten platziert haben und die Musikwelt der 50er Jahre am besten widerspiegeln. 1954 war sie tatsächlich noch heil. Zu Weihnachten ´53 deckten sich die deutschen Familien mit den neuen Elektrogeräten ein, die jetzt im Land fabriziert wurden: Waschmaschinen, Mixgeräte, Radios, Musiktruhen und auch Plattenspieler mit bis zu vier Geschwindigkeiten und Nadeln, die man auf ´N´ (normal) für Schellack- und ´M´ (mikro) für Vinylplatten einstellte. Und alle, die es schon zu etwas gebracht hatten, kauften sich einen Motorroller, ein Motorrad mit Beiwagen oder sogar ein Auto. Der Wirtschaftsmotor brummte. Die ersten organisierten Reisen gingen mit Scharnow an die Nord- und Ostsee und in die Alpenländer. Für kinderreiche Familien zahlte der Staat auch wieder Kindergeld. Wie das Geld ausgegeben wurde, darüber hatte der Vater laut Gesetz das letzte Wort. Und nicht nur darüber: Kinder durften gern mit Zinnsoldaten oder Margarinefiguren spielen, aber keine Cola kaufen, geschweige denn Comics wie ´Akim, der Sohn des Dschungels´, das 1954 tatsächlich auf den Index kam. Die Familie rückte selbst in den Medien in den Mittelpunkt. Die Hörfunkreihe ´Familie Hesselbach´ kam ins Kino, mit der Serie ´Familie Schölermann´ machte das Fernsehen der Leinwand Konkurrenz. Unter den erfolgreichsten Filmen des Jahres – ´Emil und die Detektive´, ´08/15´, ´Ich denke oft an Piroschka´, ´Sauerbruch – das war mein Leben´ und ´Meines Vaters Pferde´ – tauchte mit Fred Zinnemanns ´Verdammt in alle Ewigkeit´ sogar eine amerikanische Produktion auf. Man ging in jenen Jahren regelmäßig in eins der zahlreichen Kinos, aber im Mittelpunkt der Familie stand das Röhrenradio, mit dem man Hörspiele empfing – UKW war eine Seltenheit, und mit Stereo begannen die westdeutschen Sender 1954 gerade erst zu experimentieren. Für die Schlagerwelt blieb das ohne Bedeutung, denn Stereoplatten gab es bei uns erst ab Juli 1958. Bei Titeln wie Gib mir den Wodka, Anuschka oder der Beschwipsten Drahtkommode hätte man den Unterschied auch nicht wirklich bemerkt. Die Plattenfirmen taten schon alles Erdenkliche, um ihre Produkte anzupreisen. Nur kurze Zeit nach der Vorstellung des neuen Single-Formats veröffentlichte die Teldec Werbeplatten wie ´Die ersten Volltreffer 1954´, die an den Handel verteilt wurden. Daraus entstand die Serie ´Klingende Post´, mit der die Hamburger von nun an regelmäßig ihr Repertoire in kurzen Ausschnitten vorstellten. Im Vergleich zu den Vorjahren wurde das Publikum jetzt mit Neuerscheinungen überhäuft. Allein im 4. Quartal kamen mehr als 1000 Platten neu auf den Markt: davon 67 % Unterhaltung, 6,5 % Jazz, 26,5 % ernste Musik. Mit 54 % waren die 78er noch in der Überzahl, gleichauf mit 23 % die 33er und 23 % die 45er. Insgesamt produzierte die Industrie schon wieder 25 Millionen Schallplatten. Wenn man sich frühe ´Klingende Post´-Ausgaben und deren Vorläufer anhört, werden die Vorurteile über die 50er Jahre allerdings schnell bestätigt. In den Plattenfirmen saßen noch die alten Herren, die mit Begeisterung Märsche wie Alte Kameraden (Polydor) ins Programm nahmen oder den ´True-Sound-Effekt von Telefunken für Märsche´ (Teldec) auslobten. Die Repertoire-Beispiele wurden mit zackiger Musik, ´´Achtung!´´-Rufen im Kasernenhofton und Kanonendonner (´Volltreffer!´) eingeleitet. Die weiblichen Kunden wurden mit Klischees von ´´reizenden Neuheiten´´ umgarnt, die mit ´´Liebe und Sorgfalt´´ ausgewählt wurden, zum Beispiel: Ein Lied, das meine Mutter sang. Daß sich der Geschmack des Publikums, das die Musikboxen bediente, davon wegbewegte, zeigen die Listen des ´Automaten-Marktes´, in die es nur wenige der von den Plattenfirmen präferierten Aufnahmen schafften. Auch die von den Aufstellern geäußerten Wünsche klafften immer weiter auseinander. Da wurden einerseits ´Vorkriegsschlager auf 45er´

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Oct 17, 2018
Zum Angebot
Elvis Presley - Graceland Extra Magazin Nr.06 -...
€ 24.95 *
zzgl. € 3.99 Versand

(1985/EPG) Magazin, 21 x 29,7 x 0,4 cm, 52 Seiten, deutsch Vorwort Peter Kranzier Elvis´ Einfluß auf die Musikgeschichte ist unbestritten. Ohne ihn gäbe es ganz sicher keine Popmusik im heutigen Sinn. Mit ihm fing alles an. Er entstaubte die Musik, die vor ihm der Jugend angeboten wurde. End-lich gab es Songs, die Biß hatten. Es war höchste Zeit, daß jemand wie Elvis die ganze Sache mal in die Hand nahm. Durch seinen immensen Einfluß auf die Musikgeschichte veränderte er als Konse-quenz die Entwicklung der gesamten Kul-tur. Erst mit Elvis begann eine eigene Jugendkultur. Clevere Manager entdeckten plötzlich das riesige Potential, das vorher links liegen gelassen wurde. Bis dahin hatten sich Jugendliche stets an dem zu orientieren, was für Erwachsene angesagt war. Die Ent-wicklung der Jugendkultur blieb natürlich nicht ohne Einfluß auf die Kultur insgesamt. Denn auf einmal war es schick, jung zu sein. Literatur, Musik, Mode, Filmindustrie, Massenmedien — alles wurde »verjüngt«. Elvis hat also die Musik- und die Kulturge-schichte entscheidend beeinflußt. Schon lange bevor es von Medien anerkannt wurde, war er von der Kultfigur zur Kultur-figur geworden. Aber noch etwas hat Elvis entscheidend beeinflußt — nämlich die Generation, die mit ihm groß wurde. Seine Generation — unsere Generation. Er hat uns geformt. Darum geht es in diesem Graceland EXTRA Nr. 6. Autor Günter Mletzko — EPG-Mitglied der ersten Stunde — versteht es, ein Stimmungs-bild jener Zeit zu zeichnen. Jener Zeit, in der wir in den sogenannten »Sturm-und-Drang-Jahren« waren und voll auf Elvis abfuhren. Unsere Generation fühlte sich auf verlorenem Posten. Den Kinderschuhen waren wir längst entwachsen. In die ausge-tretenen Schuhe der Erwachsenen wollten wir nicht schlüpfen. Ihre Welt war nicht unsere Welt. Jeder Versuch, uns diese Welt schmackhaft zu machen, mußte scheitern. Das Wirtschaftswunder blühte auf, und es packte die Älteren. Die Musik war schmalzig und langweilig, die Texte süßlich bis verlo-gen. Im Kino an der Ecke wurden Edel-schnulzen gezeigt. Die Kleidung war kon-servativ brav. Das alles wollten wir nicht. Wir wollten etwas für uns. Etwas, das unse-rem Geschmack entsprach. Das frisch und lebendig war. Das uns aus unserem geduck-ten angepaßten Dasein befreite. Das einfach anders war. Da tauchte Elvis mit seiner Musik auf! Wow! Kein Zweifel — das war es! Er begeisterte uns, und wir folgten ihm. Wir konnten uns endlich ausdrücken. Dieses neue Gefühl der Freiheit formte unser ganzes Leben. So wurde Elvis zum Generationsformer. Die Verehrung für ihn wurde zu einem festen Standpunkt, der Konsequenzen nach sich. zog. Damals konnte man nicht so völlig neu-tral für ihn schwärmen. Wie dies im einzelnen beim Autor dieser Ausgabe von Graceland EXTRA verlief, schildert er nachvollziehbar auf den folgen-den Seiten. 4 Diejenigen, die diese Zeit miterlebt haben, werden sich vielleicht selbst in den Schilde-rungen wiederfinden. Oder sich zumindest erinnern, wie es bei ihnen war. Die Jüngeren bekommen einen guten Ein-blick in jene Zeit. In die Zeit, in der Elvis seine Generation formte. Diese Formung einer ganzen Generation war sicher am intensivsten bei Elvis´ eigener Altersgruppe. Natürlich hat Elvis mehrere Generationen beeinflußt oder geformt. Bei unserer Gene-ration war aber diese Formung umwälzen-der. Es hatte vorher nichts Ähnliches gege-ben. So ist »Elvis, der Generationsformer« auch ein interessantes Zeitdokument. Für die einen zur Erinnerung, für die anderen zur .Information. In erster Linie ist es aber ein mit großem Respekt verfaßter Dank an Elvis. Der uns soviel Positives gegeben hat und der unsere Generation geformt hat. Es gibt wenig Leute, von denen man das behaupten kann. Auch dieses Graceland EXTRA beweist, daß Elvis mehr als »nur ein Sänger« war. Nämlich u. a. ein Generationsformer. Ich danke Günter Mletzko für seine gute Arbeit und auch dafür, daß er sie der EPG zur Verfügung stellte. Viel Freude beim Lesen bzw. Schwelgen in Erinnerungen an damals. Viel Freude mit Graceland EXTRA 6.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot
Various - History - Calypso Craze (6-CD - 1-DVD...
€ 139.95
Angebot
€ 125.95 *
ggf. zzgl. Versand

6-CD / 1-DVD Box (LP-Format) mit 176-seitigem gebundenem Buch, 173 Einzeltitel. Gesamtspielzeit ca. 484 Minuten. - DVD: 14 Kapitel, Gesamtspielzeit ca. 86 Minuten Die Box enthält sechs CDs zu folgenden Themen: • Bevor der Wahnsinn begann: Calypso-Hits der 30er, 40er und frühen 50er Jahre • Belafonte und Calypso – vor und nach Calypso • Calypso goes Pop (… und R&B, Rock ´n´ Roll, Folk, Country, Kabarett und Jazz) • Calypso auf der Bühne und auf der Leinwand • Calypso springt über den großen Teich: der Calypso-Wahnsinn in England • Mondo Calypso: der Calypso-Wahnsinn auf den karibischen Inseln und überall auf dem Globus Die Liste der Künstler enthält folgende Überraschungen: • Louis Farrakhan, Maya Angelou, Robert Mitchum und Fess Parker • Stan Kenton, Louis Armstrong und Hazel Scott • Nat ´King´ Cole, Eartha Kitt, Rosemary Clooney und Fred Astaire • Hank Snow, Tito Puente, Stan Freberg und der Norman Luboff Choir • und ´weiße Calypsos´ geschrieben von: Cole Porter, Johnny Mercer und Harold Arlen Ebenfalls dabei sind: • Calypso-Sänger aus Trinidad wie Lion, Atilla, Radio und Caresser; Beginner, Invader, und Kitchener; Terror, Cristo und Panther • die Trinidad-Auswanderer Wilmoth Houdini, Duke of Iron, Sir Lancelot und MacBeth the Great • andere einheimische Künstler aus der Karibik und von den Bahamas wie Lloyd Thomas, Lord Flea, Lord Foodoos, Mighty Zebra, The Talbot Brothers, Sidney Bean, Hubert Smith, Blind Blake, Enid Mosier, The Eloise Trio, Edric Connor, George Browne und Frank Holder • Folksänger wie die Tarriers, Terry Gilkyson und die Easy Riders, Stan Wilson und das Kingston Trio Bonus-DVD: • 55 Jahre lang nicht zu sehen - ein ´Calypso Craze´-Film in voller Länge, der zuvor weder auf Video veröffentlicht noch im Fernsehen gezeigt wurde: ´Calypso Joe´ (Allied Artists, 1957) mit Herb Jeffries und Angie Dickinson in den Hauptrollen und Beiträgen von Duke of Iron und The Easy Riders • Vier kurze Film/Tonschnipsel aus den Vierziger- und Fünfzigerjahren mit Sam Manning und ´Belle Rosette´ (Beryl McBurnie) und der Broadway- und Bigband-Sängerin Gracie Barrie mit einer Version von Stone Cold Dead In The Market sowie Lord Cristo und das March Of Dimes Quartet Die Standardwerke zur Geschichte amerikanischer Popmusik beschreiben die Fünfzigerjahre als eine Parade der Rock-Ikonen Bill Haley, Chuck Berry, Buddy Holly, Little Richard und Elvis Presley. Doch nach dem Niedergang der großen Tanzorchester der Vierzigerjahre tauchte der Rock ´n´ Roll keineswegs über Nacht als nächster großer Renner auf. Für einige wenige Monate sah es so aus, als sei Rock nur eine vorübergehende Laune und dass stattdessen Calypso bleiben würde. Von Ende 1956 bis in die Mitte des Jahres 1957 war Calypso überall: nicht nur in der Hitparade, auch auf der Tanzfläche und im Fernsehen, im Kino und in Zeitschriften, bei Studentenvereinigungen und bei Gesangsgruppen in Oberschulen. Es gab Calypso-Kartenspiele, -Modekollektionen und –Kinderspielzeug. Calypso wurde zum Gegenstand von Werbespots und Comedy-Programmen, Nachrichtensendungen und Kriminalgeschichten. Überall im Land hefteten Nachtclubs überhastet Fischernetze und Palmwedel an die Wand und wurden zu Calypso-Hütten. Sänger setzten sich Strohhüte auf und trugen zerschlissene Hosen, täuschten einen karibischen ´Ahkzent´ vor. Harry Belafonte – und nicht etwa Elvis Presley – verkaufte zum ersten Mal in der Geschichte der Musikindustrie mehr als eine Million Exemplare von seinem 1956er Album ´Calypso´. Kein Wunder also, dass Reporter und Händler zusammen mit Fachzeitschriften und Fanmagazinen die ´Calypso Craze´ ausriefen. Als ´Variety´ schließlich auf dem Cover der Ausgabe vom 26. Dezember 1956 den ´Hot Trend: Trinidado Tunes´ ausrief, war der Wahnsinn bereits in vollem Gange. Wie Calypso von Trinidad nach Amerika kam und zu derartiger Berühmtheit wurde, sich kurzzeitig doch ernsthaft, wenngleich auch flüchtig, um die Zuneigung der Jugend bemühte, bleibt eine der merkwürdigsten Geschichten moderner populärer Musik. Diese Zusammenstellung bietet einen Überblick über den langsamen Aufstieg des Calypsos, sein ungestümes Hervortreten und den steilen Abstieg in Amerika und anderswo und beschreibt den Calypso-Wahnsinn in den Jahren 1956 und 1957.

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: Sep 3, 2018
Zum Angebot