Angebote zu "Spielräume" (3 Treffer)

Spielräume des Kinos
€ 24.90 *
ggf. zzgl. Versand

Das Kino gibt es vielleicht nur als ein System von Spielräumen zwischen Dingen, die denselben Namen haben, ohne Glieder desselben Körpers zu sein. Jacques Rancière untersucht die unterschiedlichen Strategien des Kinos anhand der Werke von Hitchcock, Wertow, Bresson, Minnelli, Rossellini, Straub und Costa. Das Kino ist der materielle Ort, an dem man vom Schauspiel der Schatten ergriffen wird. Es ist auch der Name einer Kunst, die als solche von der cinephilen Leidenschaft konstituiert wurde, die die Grenzen zwischen Kunst und Unterhaltung durcheinandergebracht hat. Das Kino war einmal die Utopie einer Schrift der Bewegung, welche die Arbeit, die Kunst und das Gemeinschaftsleben vereint. Manchmal ist es vielleicht der immer noch enttäuschte Traum von einer Bildersprache. Jacques Rancière untersucht einige exemplarische Formen dieser Abweichungen, nämlich wie das Kino der Literatur ihre Fiktionen entlehnt, indem es ihre Bilder und ihre Philosophie beseitigt (Hitchcock, Bresson); wie die Emotion der Geschichte zur reinen Unterhaltung wird (Minnelli); wie das Denken sich in Körpern personifiziert (Rossellini); und wie das Kino seine eigene Politik erschaffen kann (Straub, Costa).

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 21, 2019
Zum Angebot
Die Kunst des Drehbuchs, Hörbuch, Digital, 1, 9...
€ 9.95 *
ggf. zzgl. Versand

Verschiedene literarische Genres bedürfen entsprechender Voraussetzungen und Formen. Das Genre, das in unserem Fokus steht, ist das Drehbuch-Genre und - man wird es kaum für möglich halten - auch dieses Genre bedarf theoretischen Grundwissens. Wie alle anderen literarischen Gattungen folgt auch das Drehbuch festen Regeln in Bezug auf inhaltliche und formale Gestaltungsaspekte, deren Einhaltung und Umsetzung die Voraussetzungen für ein gutes Drehbuch bilden. Diese Regeln werden hier klar und für jedermann verständlich verdeutlicht, damit man nicht zuerst Literaturwissenschaft an der Universität oder ´´Drehbuchschreiben´´ an der Filmakademie studieren muss, um ein hervorragendes Drehbuch zu verfassen. Wie alle künstlerischen Disziplinen ist auch das Schreiben eines Drehbuchs ein Handwerk, das sich jeder aneignen kann, wenn er die notwendige Zeit investiert. Dabei gilt es, strikte und weniger strikte Richtlinien zu beachten, welche durchaus einen gewissen Gestaltungsfreiraum ermöglichen und somit kreative Spielräume freisetzen, deren Ausfüllung ganz und gar der Phantasie des Verfassers überlassen werden. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Friedrich Frieden. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/lily/000327/bk_lily_000327_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible - Hörbücher
Stand: Dec 17, 2018
Zum Angebot
Godzilla [UK Import]
€ 1.09 *
zzgl. € 5.98 Versand

Size matters! Unter diesem Slogan und mit beispielloser technischer Perfektion liefert Roland Emmerich das ultimative Konzept-Movie Hollywoods. Schöpfern wie Vermarktern kam es auf die Größe an: Monströsere Dimensionen als der neue, furchterregend bewegliche Godzilla, dessen Look bis zuletzt wie ein Staatsgeheimnis gehütet wurde, hat deswegen nur die Erwartungshaltung des Publikums gesteigert, die Sony durch einen gigantisch orchestrierten Marketing- und Media-Hype geschürt hat. Knapp 75 Mio. Dollar in den ersten sieben Tagen geben Frankenstein Emmerich und seinem Filmmonster in der Größenordnung recht. Nach 22 Filmen, in denen im Auftrag der Filmfirma Toho ein Japaner im Latexanzug achtlos durch ein Modell von Tokio schlurfte, läßt jetzt Roland Emmerich in Sonys Diensten seine zerstörungswütige High-Tech-Version des klassischen Monsters auf Manhattan los. Und alles, was digitale Postproduction heute kann, wird eingesetzt, um die perfekte Illusion schaffen und eine neue Dimension der Destruktion zu erreichen, in der kaum eine New Yorker Sehenswürdigkeit unbeschädigt bleibt. Uneingeschränkt beeindrucken Knowhow, Sorgfalt, Phantasie und Bildwitz, mit der Emmerich, Produzent Dean Devlin und ihr Team von Spezialeffekte-Künstlern den brachialen Amoklauf der Giga-Echse so glaubwürdig wie nur möglich umsetzen. Godzilla selbst, ein durch Drachen inspirierter und durch Atomtests mutierter, wütender Leguan auf zwei strammen Läufen hat seinem Designer Patrick Tatopoulos viel von seiner unmittelbaren Wucht zu verdanken. In punkto Mienenspiel allerdings bleibt Spielbergs T-Rex auch weiterhin der versiertere Mime. Produktionsdesigner Oliver Scholl und Visual-Effects-Wizard Volker Engel komponieren den Terror in den Straßen des Big Apples so überwältigend, daß das 13.000köpfige Premierenpublikum in New Yorks Madison Square Garden jedesmal wieder zu Jubelstürmen hingerissen wurde, wenn die Fernost-Eidechse das Stadtbild dauerhaft umgestaltete. Top secret bis zuletzt blieb aber nicht nur Godzillas Gesamtansicht, die im fertigen Film meist doch nur partiell zu besichtigen ist, sondern auch der Plot des Tierdesasters. Der scheint auch allen Schauspielern verheimlicht worden zu sein, so aufrichtig verblüfft mit weit klaffenden Mündern rennen sie panisch durch immer neue nur anfangs intakte Wolkenkratzerschluchten. Abgesehen vom pfiffigen Konzept bleibt als Story zumindest die hübsche Idee, aus dem Monster keinen männlichen Rüpel sondern ein trächtiges und beachtlich wütendes, weil um seine Brut besorgtes Weibchen zu machen, das in einer raschen Montage wegen weniger (französischer) Atomversuche zu furchterregender Größe schwillt, und in New Yorks Madison Square Garden einen geeigneten Nistplatz findet. Kein aufrichtig vom Publikum vermißter Will Smith, sondern Matthew Broderick (In Sachen Liebe) ist der auf radioaktive Fehlentwicklungen spezialisierte Biologe, der instinktiv Godzillas Schliche wittert. Mit einem kleinen Trupp aus furchtlosen Echsenjägern, aus konzeptionellen Gründen hilfreich verstärkt um Jean Reno als dubiosem Franko-007, treffen sie auf die frisch geschlüpfte Brut, die Spielbergs Velociraptoren in nichts an Wendigkeit nachstehen und eine Terminierung der historischen Mehrzweckhalle erforderlich machen. Der letzte Showdown, den nur das Militär gewinnen kann und der New York um eine weitere bauliche Attraktion bringt, gehört Godzilla. Überhaupt: Godzilla gibt es fast mehr als genug fürs Eintrittsgeld, in ausgewachsener Form und dutzendfach im Babyformat. Die Kids im Kino erleben den Joyride der Saison, ein turbulenteres Popcorn-Movie wird dieses Jahr nicht bringen. Wer auf einen fundierten Plot mit technologiekritischen Konnotationen hofft, muß andere Cannes-Beiträge sichten. Umgekehrt dürften mehr Spielraum für seine Akteure aus Fleisch und Blut, mehr Dialogwitz, eine raffiniertere Handlungsentwicklung und weniger computergenerierte Hatz durch die fotogene Metropole Godzilla sicher längere Legs am Boxoffice gegeben haben. So bleibt das erste Monsterwochenende sicher hinter den hochgesteckten Erwartungen von Sonys Hype-Anheizern. Aber auch im Schatten von ID4 lassen sich für Emmerichs Special-Effects-Spektakel welt- und verwertungskettenweit höchst kommerzielle Weidegründe finden

Anbieter: reBuy.de
Stand: Jan 4, 2019
Zum Angebot